Angebot leider abgelaufen! Jeden Tag findet die Deal-Community neue Angebote. Siehe dir jetzt die neusten Aktionen an...
Stickige Wohnung adé – mobiles Klimagerät Beko BP112C mit 12’000 BTU/h zum Bestpreis bei Interdiscount

Stickige Wohnung adé – mobiles Klimagerät Beko BP112C mit 12’000 BTU/h zum Bestpreis bei Interdiscount

CHF 359.95 CHF 452.- -20% Zum Deal
21

Bei Interdiscount ist aktuell wieder einmal das mobile Klimagerät Beko BP112C mit 12’000 BTU/h Kühlleistung in Aktion! Dieses könnt ihr so zum Bestpreis für 359.95 Franken bestellen. Laut Recherche liegen die Preise der Händlerkonkurrenz sonst 100 Franken höher.

Update - 2024.07.06Nur noch bis morgen gültig!

Alternativ gibt’s auch den etwas schwächeren Bruder BP109C für 299.95 Franken (ebenfalls etwa 100 Franken günstiger als sonst wo), den Link dazu gibt’s hier.

Die Angebote sind gültig bis zum 07.07. oder solange Vorrat.

  • Flexible Installation
  • Verdunstungssystem
  • Entfeuchtungsmodus
  • Google Home
  • HomeWhiz
  • Fernbedienung
  • Timer
  • Sleep Mode

×







    Deal melden
    Abonnieren
    Benachrichtigung über
    guest
    29 Kommentare
    bestbewertete
    neuste älteste
    Inline Feedbacks
    View all comments
    Muelli
    vor 20 Tage

    Ich wüsste gerne wieviel Stromkosten pro Monat so ein Klimagerät verursacht.

    piratte
    vor 20 Tage
    Antwort auf  Muelli

    Wenn ich die technischen Daten richtig verstehe nimmt das Gerät auf maximaler Stufe 1300W elektrische Energie auf.
    D.h. wenn es 10h am Tag läuft sind das 13kWh Strom am Tag. Bei einem Strompreis von 13 Rp/kWh sind das 1.69 Fr. / Tag resp. 50 Fr./Monat.
    Hängt natürlich davon ab wie lange am Tag und an wie vielen Tagen das Gerät effektiv läuft.

    Druckermeister
    vor 20 Tage
    Antwort auf  piratte

    Da bin ich direkt neidisch, wenn der Strom bei dir so billig ist. Ich bezahle locker das doppelte… 😀

    piratte
    vor 20 Tage
    Antwort auf  Druckermeister

    Ok, habe nochmals angeschaut sind neu ca. 33 Rp/kWh und vermutlich damit ungefähr im Mittelfeld. Gemäss Blick ist die teuerste Gemeinde Braunau TG mit ca. 50 Rp/kWh. “Locker das doppelte” kann also eigentlich nicht sein, vielleicht nochmals nachschauen 😉

    https://www.blick.ch/wirtschaft/grosse-interaktive-blick-karte-so-stark-steigt-der-strompreis-in-deiner-gemeinde-id18912495.html

    Mit meinem Rechenbeispiel oben sollte jeder in der Lage sein die Kosten auf seine individuelle Situation mit Betriebsstunden und Strompreis zu übertragen 😅

    Zuletzt bearbeitet vor 20 Tage von piratte
    ahoy
    vor 20 Tage
    Antwort auf  piratte

    33 Rp. sind doch aber locker das doppelte von 13 Rp.? 🤔

    piratte
    vor 20 Tage
    Antwort auf  ahoy

    Oh Mann… Ich sollte solche Sachen nicht am Handy machen 🙈

    Korrektur:
    D.h. wenn es 10h am Tag läuft sind das 13kWh Strom am Tag. Bei einem Strompreis von 33 Rp/kWh sind das 4.29 Fr. / Tag resp. 128 Fr. / Monat.

    So hoffe es stimmt nun. Sorry 😳 hatte fest die 33 Rp im Kopf aber wegen den 13 kWh irgendwie durcheinander gekommen mit den Zahlen. 13Rp/kWh wären natürlich Luxus 😬

    Zuletzt bearbeitet vor 20 Tage von piratte
    ahoy
    vor 20 Tage
    Antwort auf  piratte

    Danke! 🤎

    Muelli
    vor 20 Tage
    Antwort auf  piratte

    Jep, vielen Dank
    Ich glaube ich lasse es sein mit einer Klimaanlage.
    Pure Energieverschwendung und zu teure Stromkosten.
    Am morgen früh lüften, danach Fensterläden und Storen zumachen bis Abends.
    Gefrorene PET Wasserflaschen verteilen.
    Zuunterst ist es zum Glück nicht so heiss zum Wohnen.

    Zuletzt bearbeitet vor 20 Tage von Muelli
    piratte
    vor 19 Tage
    Antwort auf  Muelli

    Mit meinen bescheidenen Physikkenntnissen würde ich auch sagen, dass mit so einem Monoblock die Situation so ist:

    Im Zimmer wo die Klimaanlage läuft wird die Luft gekühlt, Abwärme wird über Schlauch nach draussen transportiert. Es entsteht im Raum Unterdruck und warme Luft aus anderen Zimmern oder von draussen wird angesogen. Selbst wenn die Fensterdurchführung einigermassen dicht ist, von irgendwo kommt die Luft nach. Das heisst an diversen Stellen in der Wohnung (andere Räume) dringt warme Aussenluft ein und wärmt diese Räume zusätzlich auf. Somit wird primär das eine Zimmer gekühlt zu Lasten der anderen Räume. Energetisch sowieso total verschwenderisch.

    Besser wäre die Situation nur mit einem Split-Gerät. Bei Split-Geräten findet kein unkontrollierter Luftaustausch statt. Dafür sind die Geräte deutlich teurer und man muss irgendwo eine Durchführung haben für die Verbindung Aussengerät/Innengerät.

    Beispiel für ein kleines Split-Gerät (primär gedacht für Wohnwagen):
    https://www.digitec.ch/de/s1/product/furber-klimageraet-40-m-5000-btuh-klimaanlage-25155671

    Zuletzt bearbeitet vor 19 Tage von piratte
    DCH36
    vor 18 Tage
    Antwort auf  piratte

    Kann mich Deinen Ausführungen nur anschliessen – die Monoblocks sind Energieschleudern.

    Und wenn Du Pech hast, so ist das Gerät nicht nur mit dem fetten Schlauch für die Abfuhr der warmen Luft nach draussen ausgerüstet – es gibt einige, welche noch einen zweiten Schlauch haben um das aus der heruntergekühlten Luft stammende Überschusswasser (Kondenswasser) abzuführen. In den nächsten Schacht –

    wenn es keinen Schlauch hat, so verfügt das Gerät über einen Behälter, der das Wasser aufnimmt – und regelmässig geleert werden will.

    Also sind Monoblocks eigentlich eine schlechte Idee – aber trotzdem träume ich bei jeder Hitzewelle wieder davon 😉

    barry81
    vor 8 Tage
    Antwort auf  DCH36

    Regelmässig geleert = falsch. Ich habe meinen im 2018 gekauft, noch nie musste ich es leeren, kein wasser vorhanden.

    Roebu
    vor 8 Tage
    Antwort auf  barry81

    Eine Klimaanlage entzieht der Luft Feuchtigkeit. Diese Feuchtigkeit wird dann, in Form von Wasser, in einem Behälter gesammelt und muss regelmässig entleert werden.
    Sieht man auch beim Auto mit eingeschalteter Klimaanlage, dass es auf den Boden tropft.
    De‘Longhi z.B. hat dies so gelöst, dass diese Feuchtigkeit mit der heissen Abluft nach Draussen geführt wird. Also kein Wasserbehälter. Trotzdem gibt es auch dort eine Schraube unten am Gerät, mit dem man, spätestens am Ende der Saison, allfällig gesammeltes Restwasser entleeren kann.

    barry81
    vor 8 Tage
    Antwort auf  piratte

    Ja stromschleuder. Aber bei 30°c im zimmer, geht es im sommer ohne einfach brutal schlecht. Bei mir läuft es maximal 2-4h in der nacht. Ca 30min vor dem zu bett gehen auf max (18c maximale fangeschwindigkeit), danach schlafmodus und 24c. Danach habe ich angenehme 24c. Auch schaltet der ac regelmässig aus. Ca 17m2 x 2.30m zimmer, schlauch geht nach draussen durchs fenster mit etwas abdichtung, schlauch ragt ca 30-40cm weiter aus dem fenster, “vakuumluft” kommt aus dem fenster rein, weil ja nicht luftdicht abgedichtet, kalte luft geht an meine schlafposition (beine). Zimmertüre ist geschlossen.

    Vor dem zu bett gehen merke ich die kalte luft vor der geschlossenen zimmertüre.

    Wenn zimmertüre offen bleibt, dauert es länger um die zimmertemperatur zu senken.

    piratte
    vor 8 Tage
    Antwort auf  barry81

    Mit Lüften in der Nacht/Morgen und verschatten tagsüber erreicht man schon relativ viel.
    Und diesen Sommer hätte ich noch nie Klimaanlage gebraucht 🤣

    barry81
    vor 8 Tage
    Antwort auf  piratte

    😀 witzbold, ich habe fenster an einer fassadenseite, wo die sonne vom morgen bis fast abend draufscheint…. im sommer, wird es schnell bis zu 33°C heiss. lüften geht nicht wenn alle fenster an einer seite angebracht sind. soll ich auf der gegenüberliegenden seite ein loch in die betonwand machen? mein vermieter freut sich darüber.

    klar verschatte ich es tagsüber… aber die jalousinen sind aus schönem silbergrauem metall, wenn die heiss werden und das werden die sehr schnell….
    ich könnte diese höchstens wasserkühlen :D. sonst habe ich auch versucht an tuch anzubringen, der vermieter verbietet es.

    klar, diesen sommer hoffe ich darauf, dass ich die ac auch nicht benötige, bisher gings gut ohne.

    Zuletzt bearbeitet vor 8 Tage von barry81
    Roebu
    vor 8 Tage
    Antwort auf  piratte

    Dachwohnungen heizen sich meist sehr stark auf und sind mit Lüften kaum zu kühlen.
    Eine Klimaanlage ist da oft das einzige, das hilft.
    Aber auch in anderen Situationen hilft eine Klimaanlage. Z.B. beim Entfeuchten.
    In der Schweiz ist es oft nicht die Hitze, die zu schaffen macht, sondern die hohe Luftfeuchtigkeit. Viele Leute (inkl. mir) haben damit die grösste Mühe. Eine Klimaanlage hilft da extrem.

    barry81
    vor 8 Tage
    Antwort auf  piratte

    Splitter, geil, aber in mietwohnung… mein vermieter will keine geräte an der hauswand

    piratte
    vor 8 Tage
    Antwort auf  barry81

    Klar geht das oft nicht, aber ev. hat man ja Glück und Balkon beim Schlafzimmer..

    mailbot
    vor 7 Tage
    Antwort auf  piratte

    Und wohin den „Kabelstrang“ nach aussen führen von dem Split-Gerät? Auch da kommt Luft rein und somit ähnlich schlecht wie die mobilen Klimaanlagen.
    Das Video bei Digitec ist auch ein Witz… halboffenes Fenster und der Vorhang soll die Hitze abhalten?

    Zuletzt bearbeitet vor 7 Tage von mailbot
    juelu
    Admin
    vor 7 Tage
    Antwort auf  Muelli

    Das mit den Fenstern ist super, so lange es in der Nacht noch runterkühlt.

    Hilft das mit den PET-Wasserflaschen und wie wäre da der Energieverbraucht?

    Muelli
    vor 7 Tage
    Antwort auf  juelu

    Ich finde es nützt schon ein wenig mit den gefrorenen PET Flaschen.
    Man muss sie ein wenig in der Höhe platzieren. (jeweils Ein Tuch darunter)
    Keine Ahnung wieviel Energie der Tiefkühler zusätzlich verbraucht um das Wasser in den PET Flaschen zu gefrieren. 🤔

    Zuletzt bearbeitet vor 7 Tage von Muelli
    juelu
    Admin
    vor 7 Tage
    Antwort auf  Muelli

    Ich werde das einmal ausprobieren 😀 Die nächsten Tage soll es ja wieder sehr heiss werden.

    Druckermeister
    vor 16 Tage
    Antwort auf  piratte

    Danke für die Korrektur, dachte doch da kann was nicht stimmen 😉

    Schliesse mich meinen Vorrednern an – solche Klimaanlagen sind pure Energieverschwendung. Für die paar wenigen Hitzetage, welche wir haben im Jahr, lohnt sich auch die Anschaffung nicht wirklich.

    Lieber mit dem Geld einen Glace-Vorrat anlegen 🙂

    losu
    vor 19 Tage

    Wenn die PA11WS mal zu nem guten Preis zu haben ist, bin ich ganz Ohr. Die soll ziemlich leise sein, weil sie wohl nen speziellen Kompressor hat.

    Zuletzt bearbeitet vor 19 Tage von losu
    Braxtor
    vor 20 Tage

    Ist der gut? Eigentlich wollte ich mir den AEG ChillFlex Pro AXP34U338CW auf Grenzpaket liefern lassen. In DE ist es nur 1/3 so teuer zum Vergleich zu Digitec.

    iBims
    vor 20 Tage
    Antwort auf  Braxtor

    Wüsste auch gerne ob dieses Gerät gut und zu empfehlen ist.

    DCH36
    vor 20 Tage

    Also wenn man das technische Datenblatt im ID Shop einsieht, so staunt man über Sprachfehler und die vielen Zahlen ohne Angabe der Einheit. Taugt wenig.

    Der ID Shop listet denn aber doch noch die Stromaufnahme
    “Eingangsleistung 3.5 kW”

    Mit 3.5 kW ist ein Einsatz im normalen Haushalt mit seiner 10A Absicherung nicht machbar. Das haut dauernd die Sicherung resp den FI raus.

    Zu beachten auch, dass die Betriebskosten bei 3.5 kW statt 1.3 kW fast 3x höher wären als im Beispiel erwähnt – also 390.- pro Monnat statt 130.-.

    Wenn es denn laufen täte.

    losu
    vor 20 Tage
    Antwort auf  DCH36

    Das ist was anderes. Die geben da einfach irgendetwas an. Nennen sie die Kühlkapazität. Der Stromverbrauch an sich ist ca. 1-1.5 kW bei den meisten Monoblöcken. Die besonders Sparsamen so ca. 0.7-1 kW
    Kommt natürlich je nach Gerät auch darauf an, was die Zieltemperatur ist.

    piratte
    vor 19 Tage
    Antwort auf  DCH36

    Gemäss Datenblatt vom Gerät sind es 1.3kW.
    3.5kW so wie du schreibst ginge in der Schweiz an den meisten Sicherungen nicht.

    Preispirat
    Neuen Preispirat Account erstellen
    Passwort zurücksetzen