Angebot leider abgelaufen! Jeden Tag findet die Deal-Community neue Angebote. Siehe dir jetzt die neusten Aktionen an...
Alle Tipps zur Krankenkassenprämie 2023 – Vergleichen lohnt sich

Alle Tipps zur Krankenkassenprämie 2023 – Vergleichen lohnt sich

68

Wer sich über die steigenden Krankenkassenprämien ärgert, sollte sich mal nach einer Sparmöglichkeit umsehen und im besten Fall gleich zur günstigsten Krankenkasse in der Region wechseln. ☀️

Wenn Ihr selten beim Arzt seid, wählt Ihr Franchise 2500.- 🧑‍⚕️🩹

Seid ihr oft beim Doc, nehmt 300.- 🧑‍⚕️💰

Alles andere ist nicht lohnenswert, da ihr dies über die monatlichen Prämien bezahlt. 🧐

Telmed bietet auch eine tiefere Prämie. Bedeutet für euch, ihr müsst dort zuerst telefonisch anrufen, ehe ihr zum Arzt geht. 📞

Profitiert vom Familienrabatt, der euch bei fast allen Kassen gewährt wird. Meldet die komplette Familie bei der gleichen Kasse an. 👪

Arbeitet ihr bereits mehr als 8h pro Woche bei einem Arbeitgeber? Unfallversicherung kann ausgeschlossen werden. 👑

Die volle Jahresprämie im voraus bezahlen, dürfte sich bei vielen auch lohnen. Es winkt ein Skonto von bis zu 2%. 💸

Zusatzversicherungen müssen zudem nicht zwingend beim gleichen Anbieter sein. Dies kann auch tolle Sparmöglichkeiten ergeben. Einziger Nachteil, ihr erhaltet 2 separate Rechnungen. 🦊

Die Krankenkasse kann bis spätestens 30. November 2022 gewechselt werden. Die Kündigung muss an diesem Tag bei der aktuellen krankenkasse ankommen. Der Poststempel gilt nicht! 🗽

Nicht vergessen, in vielen Kantonen gibt es eine Prämienverbilligung. Unter dem Link könnt ihr euch informieren. ✨

https://www.ch.ch/de/gesundheit/krankenkasse/kosten-fur-krankenkasse/#prmienverbilligung (Offizieller Link vom Bund scheint grad Offline zu sein)

Gerne könnt weitere Tipps gesammelt werden! 🕊️

×







    Deal melden
    Abonnieren
    Benachrichtigung über
    guest
    50 Kommentare
    bestbewertete
    neuste älteste
    Inline Feedbacks
    View all comments
    Harley-TSI
    Points: 1115
    vor 2 Monate

    Wichtig: Zusatzversicherungen können nicht immer gewechselt werden, da man immer neu eine Gesundheitsdeklaration ausfüllen muss! Und eine falsch ausgefüllte Deklaration kommt früher oder später raus, da die Kassen Detektive einsetzen, welche dies überprüfen. Da kann man, wen man privat liegt, auch zu einer Rückzahlung verpflichtet werden, die schnell in einen 5 stelligen Bereich geht! Lasst euch nichts anschwätzen von profitgeilen Versicherungsberatern!

    Jedoch ist sowieso die Grundversicherung die teurere, die lohnt es sich, zu wechseln.

    gupa
    Points: 2976
    vor 2 Monate

    Familienrabatte in der Grundversicherung? Noch nie gehört.

    Nicolai
    Gast
    Nicolai
    vor 2 Monate
    Antwort auf  gupa

    Gibts im KVG Bereich nicht.

    simonsays
    Points: 509
    vor 2 Monate
    Antwort auf  fab2022

    Nein.
    Keine Rabatte bei Grundversicherung.
    Nie.

    kochev
    Points: 146
    vor 2 Monate
    Antwort auf  gupa

    Es gibt welche – z.B. für mein drittes Kind bei Helsana zahle ich für die Grundversicherung nur 35 chf bei 0 chf Franchise 

    Martin
    Gast
    Martin
    vor 2 Monate

    Alles nur pseudo. Pseudo-Konkurrenzdruck, Pseudo-freier Markt, Pseudo-Wechsel.
    Wenn die Reserven der billigsten Kassen dann wieder hoch sind, gehen deren Prämien dann einfach wieder hoch. Ergo kann man dann wieder wechseln.
    Ein Pseudo-Markt eben.

    Darkbay
    Points: 1358
    vor 2 Monate

    Zusatzversicherungen sicherheitshalber erst kündigen, wenn die neuen unter Dach und Fach sind. Eine Krankenkasse kann einen Antrag bei den Zusatzversicherungen ablehnen. Fristen beachten…Normal sind die Zusatzversicherungsverträge auf ein Jahr abgeschlossen und die Kündigungsfrist ist 3 Monate. In diesem Sinne muss die Kündigung am letzten Arbeitstag im September bei der Krankenkasse eintreffen. Ganz schön knapp für 2022.

    Pero_Petar
    Points: 219
    vor 2 Monate
    Antwort auf  Darkbay

    Die Zusatzversicherung kann jedoch ebenfalls mit einer Monatsfrist auch nach September gekündigt werden, sobald man die neue, vorausgesetzt teurere Police erhält. Zumindest scheinen die Preise nun überall höher zu werden.

    nueni
    Points: 325
    vor 2 Monate

    Empfehlenswert sind nur wenige Zusatzversicherungen, hier kann optimiert werden:

    – Rettungs-, Bergungs- oder Nottransporte sowie Auslandschutz bei Krankheit (die Grundversicherung bezahlt “nur” das doppelte der Spitalkosten, welche in der Schweiz verrechnet würden. Für USA Reisende birgt dies Gefahren, da dort horrende Tarife verrechnet werden. Hier gibt es günstige Zusatzversicherungen. Darauf achten, nicht unnötig aufgeblähte Pakete abzuschliessen.

    – Für Babies: alles vor der Geburt abschliessen, wenn das Kind gesund ist kann nach einigen Jahren unnützes wieder gekündigt werden. Ausser die Zahnversicherung, diese erst ab 2jährig einschliessen. Halbprivat ist unnötig.

    – Nur für Fitnessfans, die Zusatzversicherung welche diese Kosten übernimmt (aber gut rechnen 😉

    – Halbprivat kann man sich getrost sparen, die wird im Alter viel zu teuer und bringt nur wenig Mehrwert (Ausnahme; Schwangerschaft bevorstehend, dann wieder kündigen).

    – Niemals mehrjährige Verträge unterschreiben!

    Thaek
    Points: 1756
    vor 2 Monate
    Antwort auf  nueni

    “Halbprivat kann man sich getrost sparen, die wird im Alter viel zu teuer und bringt nur wenig Mehrwert:”
    Leider nein – Neben Komfortdingen die nicht wirklich notwendig sind ist der groesste Mehrwert die freie Arztwahl. Es gibt viele Topärzte in Privatspitälern die operieren dich NICHT wenn du nur Allgemeim versichert bist, da musst du den Aufpreis dann selber berappen. Aufgrund der hohen Kosten im Alter muss man sich das aber wirklich 2x überlegen. Alternative ist eine guenstige Flex Versicherung mit Hohem selbstbehalt.

    “Niemals mehrjährige Verträge unterschreiben!”.
    Die Zusatzversicherung kann man insofern man nicht 100% gesund ist sowieso kaum wechseln, wenn es einnen Rabbat gibt für Mehrjahresverträge sollte man diesen auch nehmen. Gemäss neuem Gesetz kann man bei jeder Zusatzversicherung spätestens nach 3 Jahren aussteigen.

    M.W.
    Gast
    M.W.
    vor 2 Monate
    Antwort auf  Thaek

    Ein wichtiger Unterschied, der “privat-zusatz”, der nur in Verbindung mit mindestens Halbprivat möglich ist. Man kann dann das Spital oder auch Spezialisten frei wählen, mit dem KVG ist man auf den Kanton und ev. die Region beschränkt. Auch kann ich mich bei einem Spezialisten direkt anmelden (wenn er das dann akzeptiert) und ich brauche keine Überweisung vom Hausarzt.

    M.W.
    Gast
    M.W.
    vor 2 Monate
    Antwort auf  M.W.

    Bringt den meisten natürlich nicht viel – ausser sie haben dann einmal etwas ernstes… aber dazu sind eigentlich Versicherungen da. Nicht für die paar Arztbesuche für die Grippe – die würde man selber zahlen wenn das KVG nicht auch zur Umverteilung dienen würde. Ich nehme an, inzwischen zahlen wir einen Viertel der Prämien an Zuwanderer und Flüchtlinge, die vorher nie etwas einbezahlt haben. Es kommen Leute extra in die Schweiz arbeiten, weil sie eine Krankheit haben, wo man hier besser behandelt wird.

    M.W.
    Gast
    M.W.
    vor 2 Monate
    Antwort auf  M.W.

    Dank Personenfreizügigkeit mit der EU gibt es keine gesundheitliche Prüfung (bei den Flüchtlingen sowieso nicht). Jedes Land ausserhalb Europas macht das. Als ich in den USA arbeiten ging, musste ich ein Attest vom Arzt auf die Botschaft bringen.

    1
    Schon über 300 Kommentare geschrieben
    Points: 2418
    1
    vor 2 Monate
    Antwort auf  M.W.

    Wenn die Schweiz nicht von den Verträgen mit der EU profitieren würde, würde sie diese Verträge wohl kaum machen. Niemand zwingt uns dazu.

    Aber man kann sich nicht nur die Vorteile rauspicken. Das verstehen die meisten Menschen zum Glück auch.

    1
    Schon über 300 Kommentare geschrieben
    Points: 2418
    1
    vor 2 Monate
    Antwort auf  M.W.

    Ja, genau. Sie werden wahrscheinlich sogar extra krank, nur um dir zu schaden…

    (Glücklicherweise) selten so einen Unsinn gelesen.

    Perceval
    Points: 1475
    vor 2 Monate

    und am Besten macht man die Vergleiche selber auf der Seite der Kassen… comparis verlangt für jeden Vergleich – kostet die Kassen also, was auf die Kundschaft bzw Prämien auswirkt…

    sonoro
    Gast
    sonoro
    vor 2 Monate
    Antwort auf  Perceval

    Dass jeder Vergleich auf Comparis die Krankenkassen automatisch was kostet, stimmt so natürlich nicht. Comparis finanziert den Krankenkassenvergleich mit Gebühren für Offertenanfragen der Versicherten an die Krankenkassen (also wenn man bei den Suchresultaten auf den Button “Weiter zur Offerte” klickt) sowie durch den Verkauf von Werbeplätzen – zum Beispiel Bannern – auf der Website. Kann man bei Comparis auch transparent so nachlesen.

    Zuletzt bearbeitet vor 2 Monate von sonoro
    Perceval
    Points: 1475
    vor 2 Monate
    Antwort auf  sonoro

    Sorry meinen unpräzisen Post, so war das auch gemeint. Danke fürs Differenzieren.

    Alchemist
    Points: 1175
    vor 2 Monate
    Antwort auf  Perceval

    Es gibt ja für die Prämienvergleiche auch die offizielle Webseite des Bundes! https://www.priminfo.admin.ch/

    bluefox
    Über 1000 Likes für Deals erhalten
    Bereits über 50 Deals geposted
    Points: 5689
    vor 2 Monate

    Kollektivverträge (Familie, wenn erwachsene Kinder noch zuhause wohnen, Arbeitgeber etc) gilt aber nur für die Zusatzversicherung. Aber immerhin.

    Perceval
    Points: 1475
    vor 2 Monate

    Alle Jahre wieder /:

    Jean
    Gast
    Jean
    vor 2 Monate

    Be very careful with Telmed, it’s very easy not to get refunded even when complying with conditions. Google l’assurance maladie c’est la jungle on rts from 2017. I’m on the video

    nils8107
    Points: 1496
    vor 2 Monate

    Echt mühsam das Krankenkassen Zeugs…

    Preispirat
    Neuen Account erstellen
    Passwort zurücksetzen