Tipps & Tricks zum Black Friday 2021

17
Dealbewertung+72
Dealbewertung+72

Liebe Schnäppchenjäger und Freunde von neuen Bestpreisen! In diesem Beitrag möchten wir euch alle Tipps & Tricks zur bestmöglichen Vorbereitung auf das grösste Shoppingevent des Jahres, dem Black Friday 2021, vorstellen. Das Event findet am 26. November statt. Die meisten Händler werden ihre Deals bereits am 22. November lancieren.

Update - 2021.10.03In knapp zwei Monaten ist es so weit!
Tage
3
8
Stunden
1
8
Minuten
5
6
Sekunden
2
4

 

Falls ihr selber noch Ratschläge, Fragen und Anmerkungen habt, dürft ihr diese gerne in den Kommentaren schreiben, damit wir den Artikel laufend aktualisieren und ergänzen können.

Inhaltsverzeichnis:

1. Interessen, Preisziele und Alternativen setzen

2. Preisvergleich und Schlagwort- / Preisalarme

3. Treuekarten und Loyalitätsprogramme

4. Gutscheine

5. Übersicht über die Angebote verschaffen

6. Was muss man beim Einkauf beachten?

7. Wie bezahlt man das Ganze?

 

1. Interessen, Preisziele und Alternativen setzen

Als Erstes müsst ihr euch natürlich überhaupt für den Kauf eines bestimmten Produkts interessieren. So solltet ihr diverse Anforderungen daran stellen:

  • Brauche ich es wirklich? Funktioniert mein altes Gerät noch und hat alle Funktionen, die ich benötige?
  • Lohnt sich der Aufpreis von XX Franken, damit ich die neue Funktion XY habe?
  • Kann ich es mir finanziell gesehen nachhaltig leisten, ohne dass ich auf andere, wichtige Güter verzichten muss?

Falls ihr all diese Fragen mit gutem Gewissen beantworten könnt, so steht einer Neuanschaffung nichts im Weg.

Der nächste Schritt wäre dann eine sogenannte Schmerzgrenze beim Preis zu ziehen. So bestimmt man z.B., dass man ein bestimmtes Gerät erst bei einer Reduktion von 10% zum bisherigen Bestpreis erwirbt.

Als Beispiel nehme ich hier meinen persönlichen Wishlist-Fernseher, den Philips 77OLED806. Ich habe mir selber ein Preisziel von 2500 Franken gesetzt. Wenn der Fernseher jemals so günstig wird, dann kaufe ich ihn für diesen Preis ein. In meinem Fall dürfte dies für den Black Friday wohl eher weniger wahrscheinlich passieren.

Trotzdem ist es wichtig, sich psychologisch einzustellen und strikte Grenzen einzurichten. So beugt man einem Kauf mit Reuegedanken vor. Falls ein Einkauf eines bestimmten Artikels eher dringender ist, so kann man sich auch auf weniger radikale Rabatte einstellen und z.B. bei einer Reduktion von 10% zum derzeitigen Tiefstpreis des zweitgünstigsten Händlers zuschlagen.

Ebenfalls wichtig ist es, nach alternativen Angeboten und/oder Geräten zu suchen. So sollte man bei einem Kauf eines neuen Android-Smartphones mehrere Modelle verschiedener Hersteller miteinander vergleichen und im Auge behalten. Oft geben Sie sich ausser beim Preis und bei der Benutzeroberfläche nicht viel, da die verbaute Hardware praktisch identisch ist.

In meinem Beispiel mit dem Philips-Fernseher stelle ich somit einen gleich grossen Sony-Fernseher in Aussicht, falls er in eine ähnliche Preisspane vorpirscht. Bei spezifischeren Geräten geht dies natürlich nicht, sie erhalten aber auch sonst selten einen Rabatt, weshalb man nicht allzu zögerlich sein sollte bei einem Angebot. Ein Fallbeispiel hierfür wären Apple-Geräte. Sie stellen auch schon mit einem Rabatt von 10% zum UVP einen guten Deal dar.

 

2. Preisvergleich und Preis- / Dealalarm

Oftmals geben Händler beim Streichpreis einen hergezauberten Phantasiepreis, die sogenannte unverbindliche Preisempfehlung, an. Diese ist der Originalpreis des Geräts, den der Hersteller zur Produktvorstellung empfiehlt. Oftmals ist dieser aber vor langer Zeit mitgeteilt und unterdessen gesenkt worden, die Händler geben aber dennoch den hohen Vergleichspreis an.

Ein gutes Werkzeug, um hier Transparenz zu schaffen ist, mit der Preispirat-Suchfunktion nach vergangenen Deals zu suchen. So kann man sich bereits ein erstes Bild dazu erstellen, wie attraktiv ein Angebot zurzeit wirklich ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Deals abzüglich allfälliger damals geltender Gutscheine oder Cashback-Promotionen dargestellt werden, was sonst fast keine Preisvergleichsportale können.

Das weitere Vorgehen wäre dann, den Preisverlauf z.B. bei toppreise nachzuschauen. So erhält man einen weiteren Einblick, wie sich die Preise über die Zeit entwickelt haben (falls lange Zeit kein Deal zum gewünschten Artikel auf Preispirat erstellt wurde). Um die derzeitigen Preise zu vergleichen, eignen sich Comparis und toppreise ebenfalls bestens. Manchmal fehlt Comparis ein Händler beim Preisvergleich, ein anderes Mal hat toppreise den Preisvergleich zu einem bestimmten Händler “vergessen”.

Ihr könnt bei beiden Vergleichsportalen auch einen Preisalarm einstellen, wo ihr bei einem von euch eingestellten Preis für einen bestimmten Artikel benachrichtigt werdet. Ihr solltet allerdings beachten, dass dieser weniger hilfreich ist, da besonders gute Deals sehr schnell weg sind. Bis toppreise/Comparis die Preisänderung registriert haben, ist meist schon alles weg.

Es kann allerdings auch vorkommen, dass man bei beiden Vergleichsportalen wenige Informationen oder Vergleichshändler vorfindet. In diesen Fällen ist Google Shopping auch hilfreich (z.B. Philips OLED-Fernseher). Man muss allerdings etwas tiefer graben, bis man einen Preisvergleich aufrufen kann.

Eine weitere Vorbereitungsmassnahme die man treffen kann, wäre der Dealalarm hier bei Preispirat. Dieser setzt zwar einen Account voraus, ist aber ein zuverlässiger Helfer. So könnt ihr diverse Schlagwörter im Alarm einstellen und werdet per E-Mail, Web- oder Mobile-Push-Benachrichtigung kontaktiert, sobald ein Deal zu einem von euch eingestellten Schlagwort freigegeben wird.

So könnt ihr zum Beispiel beim Dealalarm das Wort “iphone” eintragen und werdet sofort benachrichtigt, wenn ein iPhone-Deal aufgeschaltet wird. Ihr könnt eurer Phantasie dabei freien Lauf lassen und auch Preisfehler, Playstation, PS5 oder sonstige Kombinationen eintragen. Im Vergleich zum Preisalarm der hiesigen Preisvergleichsportale werdet ihr hier sofort benachrichtigt und müsst nicht auf eine Synchronisation der Datenbank warten.

Falls ihr euch für die ganze Palette an Deals für einen gewissen Bereich interessiert, könnt ihr auch ganze Kategorien abonnieren. So verpasst ihr kein Gratis-Angebot oder neue Gutscheine. Ihr habt dabei eine Auswahl an 17 verschiedenen Kategorien.

3. Treuekarten und Loyalitätsprogramme

Ein weiterer essentieller Teil der bestmöglichen Deals rund um den Black Friday sind die Treue- / Sammelkarten und Loyalitätsprogramme der diversen Händler. Bei der Migros ist es die Cumulus-Karte, bei Coop die Supercard, bei Manor schlicht die Manor-Karte. Auch MediaMarkt, Ochsner Sport, Import Parfümerie und H&M bieten kostenlose Club-Mitgliedschaften an. Dort sammelt ihr zwar keine Treuepunkte im klassischen Sinn, trotzdem lohnt sich die Mitgliedschaft, da ihr so Vorabzugang zu (oder überhaupt Zugang zu) Spezialangeboten erhaltet. Ausserdem gibt es als Willkommensgeschenk Gutscheine, z.B. 10% Rabatt bei Impo und H&M oder einen 15 Franken Gutschein bei MediaMarkt.

Nicht zu vernachlässigen sollte sicher das Ansammeln der Treuepunkte sein. Bei Coop, Migros und Manor machen sie immerhin indirekt 1% Rabatt auf die gesamte Bestellung aus. Man sagt ja so schön: Auch Kleinvieh macht Mist. Bei einem Bestellwert von 500 Franken wären dies bereits 5 Franken als Gutschein für den nächsten Einkauf. Dafür muss man anderswo auf der Welt einen ganzen Tag arbeiten, hier kriegt man es praktisch geschenkt.

Im Fall von Manor und Ochsner Sport ist die Mitgliedschaft zudem doppelt wichtig, denn so erhaltet ihr überhaupt die Möglichkeit, von den attraktiven Deals am Black Friday profitieren zu können. Bei Amazon wäre indes die Prime-Mitgliedschaft für die Blitzangebote interessant, da ihr auch hier einen vorzeitigen Zugang erhaltet. Im ersten Probemonat ist diese gratis, danach kostet sie allerdings 9 Franken pro Monat.

4. Gutscheine

Einer der wohl wichtigsten Faktoren zum grösstmöglichen Sparpotenzial sind die Gutscheine. Mit diesen quetscht ihr den Preis bis auf den letzten Rappen aus und könnt euch somit sicher sein, einen guten Deal zu machen. Ihr müsst euch allerdings meist aktiv beteiligen und bekommt ihn nicht einfach auf dem Silbertablett serviert. So müsst ihr euch beispielsweise für Newsletter der diversen Händler anmelden. Als Dankeschön gibt es oftmals einen festgesetzten, absoluten Rabatt, der ab einem gewissen Mindestbestellwert gültig ist. Als Beispiel gibt’s bei Manor 20 Franken Rabatt ab einem Mindestbestellwert von 100 Franken (exkl. Technik), die Migros-Fachhändler melectronics, Migros Do It + Garden, Micasa und SportXX bieten 10 Franken ab einem Mindestbestellwert von 50 Franken bei der Newsletter-Anmeldung an. Auch bei blackfridaydeals.ch könnt ihr von diversen Gutscheinen profitieren, wenn ihr euch zum Newsletter anmeldet. MediaMarkt bietet, wie bereits vorgängig erwähnt, für neuregistrierte Club-Mitglieder einen Gutschein im Wert von 15 Franken ab einem Mindestbestellwert von 75 Franken an.

Gutscheine gibt’s bei Interdiscount/microspot, digitec-galaxus und Amazon eher selten. Hier könnt ihr allerdings ebenfalls durch eine geschickte Wahl eures Geburtstages oder Anlegen eines neuen Benutzeraccounts von Gutscheinen profitieren. Bei Ikea und Zalando sind dagegen generische Gutscheincodes, die jeder benutzen kann, wahrscheinlicher aber auch seltener.

Auch viele andere Shops, wie z.B. Alao, Fressnapf, Lenovo, Jumbo, Jelmoli, Orell Füssli, Weltbild und nettoshop haben oftmals generische Gutscheine in petto, welche auf so ziemlich alles gelten. Diese sind länger gültig und ermöglich es euch damit, den Einkauf etwas besser einzuplanen.

Viele derzeit gültige Gutscheincodes findet ihr auch auf der Preispirat Gutschein Seite.

5. Übersicht über die Angebote verschaffen

Ebenfalls von Hilfe dürfte es sein, sich eine Übersicht über die Angebote für den Singles Day / Black Friday / Cyber Monday über die Black Friday Subpage hier bei Preispirat oder blackfridaydeals.ch zu verschaffen. Denn einige Angebote werden nicht explizit auf der Startseite sondern nur dort erfasst. Unter diesen gibt es auch sicher die eine oder andere spannende Sparmöglichkeit für euch Schnäppchenjäger.

6. Was muss man beim Einkauf beachten?

  1. Preisvergleich anstellen, Gutscheine berücksichtigen
  2. Vorteile beim Händler XY einzukaufen berücksichtigen, in die Kaufentscheidung einfliessen lassen (z.B. Treuepunkte, Garantiedauer, Serviceleistungen)
  3. Monerio Cashback aktivieren (wichtig: AdBlocker und sonstige Störquellen ganz deaktivieren. Am Besten in einem seperaten, “sauberen” Browserprofil bestellen oder direkt über die Android- oder iOS-App).
  4. Bei limitierten Angeboten schnell zuschlagen (sofern günstigster Anbieter / neuer Bestpreis).
  5. Lieber zu viel einkaufen und zurückschicken als später den verpassten Kauf bereuen. Stellt allerdings sicher, dass der Händler eine dementsprechende Rückgaberichtlinie besitzt! Z.B. haben Amazon, Brack und Adidas kundenfreundliche Richtlinien.

7. Wie bezahlt man das Ganze?

Natürlich stellt sich noch die Frage, wie man den grössten Nutzen bei der Bezahlung zieht. Denn auch hier lässt sich mit einigen Tricks Geld sparen.

Die wohl klassischste Methode wäre die Vorauskasse. Manche Shops bieten da einen Rabatt von typischerweise 2% an. Dies lohnt sich allerdings vor allem bei Angeboten, die lange Zeit verfügbar sein werden. Denn: Die Ware wird normalerweise erst nach dem Zahlungseingang reserviert. Wer ein zeitlich und zahlenmässig limitiertes Angebot per Vorauskasse bezahlt, schaut meist in die Röhre. Shops welche Rabatt bei Vorauskassenzahlung anbieten wären z.B. Conrad, Buchmann und myrobotcenter.

Die andere Möglichkeit um das maximale Sparpotenzial rauszuholen, wäre das Benutzen gewisser Cashback-Kreditkarten. So gibt das gratis Cashback-Duo von Swisscard in den ersten drei Monaten satte 5% Cashback (bis zu einem angesammelten Cashback-Wert von 100 Franken), danach liegen immerhin 1% drinnen (allerdings nur mit der American Express Karte, die Visa/Mastercard bieten je nur 1% resp. 0.2% Cashback). Ebenfalls interessant sind die Cumulus-Mastercard von Cembra und die Supercard-Kredit- / Prepaidkarte. Diese bieten allerdings ‘nur’ einen indirekten Cashback in Form von Treuepunkten von 0.33% an, sofern ihr bei den jeweils ‘fremden’ Händlern mit ihnen bezahlt. So setzt ihr die Cumulus-Mastercard am besten überall sonst als bei der Migros und ihren Töchtern ein. Umgekehrt gilt dasselbe für die Supercard-Karte (bei allen anderen Händlern als bei Coop und ihren Töchtern einsetzen). Im Prinzip wäre die Kreditkarte von Manor noch lohnenswerter (1% zusätzlich beim Einkauf bei Manor [gleichwertig zur Cashback-Duo Amex], resp. 0.5% woanders). Allerdings kauft man wohl seltener bei Manor ein, um die erhaltenen Cashback-Punkte wieder einzulösen.

Risikofreudige Preispiraten benutzen die Crypto.com Kreditkarte, welche je nach Staking einen noch höheren Cashback verspricht.

Die letzte Möglichkeit, die wir aber weniger empfehlen, ist die Zahlung per Rechnung oder Ratenzahlung. Sie bietet sich vor allem für Leute mit kleinerem Budget an. So lässt sich bei der Rechnung der Zahlungszeitpunkt in den meisten Fällen immerhin um einen Monat verschieben. Die Ratenzahlung ist dagegen weniger zu empfehlen, da die Zinsen meist die Ersparnis ‘auffressen’. In manchen Fällen erfolgt die Ratenzahlung aber mit einer 0%-Verzinsung. Ein Beispiel hierfür wäre Uhrenschmuck24. Wir appellieren dennoch an den gesunden Menschenverstand und bitten euch, nicht über eurem Budget einzukaufen und einer Verschuldung vorzubeugen!

 

Abonnieren
Benachrichtigung über
guest
25 Kommentare
bestbewertete
neuste älteste
Inline Feedbacks
View all comments
tel0852
Points: 1327
vor 20 Tage

Lieber zu viel einkaufen und zurückschicken als später den verpassten Kauf bereuen. Stellt allerdings sicher, dass der Händler eine dementsprechende Rückgaberichtlinie besitzt! Z.B. haben Amazon, Brack und Adidas kundenfreundliche Richtlinien.

Ou mann bis hierhin war alles mit meinem grünen Herz vertretbar. Ich weiss das der Käufer ja eigentlich nur indirekt über die Praktiken des Hersteller entscheidet aber oftmals werden gerade bei Kleidern die Sachen “entsorgt”. ( no Planet B) und jetzt lasst es Downlikes regnen.

Bongomaschine
Gast
Bongomaschine
vor 20 Tage
Antwort auf  tel0852

Welche Schweizer Anbieter sind weniger kulant mit Rückgaben? Ich meine Microspot, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

SchweizONE
Points: 318
vor 20 Tage
Antwort auf  Bongomaschine

Die nehmen praktisch nichts zurück oder lassen bei Garantie es Reparieren und dann kannst du über 1 Monat warten und bekommst es zurück danach ist es noch Defekter ala vorher also meine Persönliche Erfahrungen.

M.W.
Gast
M.W.
vor 13 Tage
Antwort auf  SchweizONE

Dito Melectronics bei Apple Produkter. Mein Macbook kam zerkratzt und mit einem neuen Defekt zurück. Ich musste etwa 3 Monate mit ihnen streiten und die Ombudsstelle für Onlinehandel kontaktieren. Dann haben sie mir den damaligen (Aktions)Verkaufspreis erstattet. Ich habe dann natürlich nicht mehr bei ihnen eingekauft.

pablo-esgobar
Points: 1237
vor 13 Tage
Antwort auf  SchweizONE

same bei digitec

Wolverine
Points: 522
vor 20 Tage
Antwort auf  tel0852

0.05% der Sendungen bei Zalando werden europaweit vernichtet. https://www.srf.ch/news/wirtschaft/nach-der-ruecksendung-neuwertige-kleider-sollen-nicht-mehr-im-abfall-landen
Dürfte im Einzelhandel mind. gleich hoch sein… Auch dort gibts in Läden Artikel, die Niemand will. Von Sachen, die nicht zurückgenommen werden wie Klodeckel, Sextoys, Hygieneartikel etc. die aufgemacht sind, wollen wir erst garnicht anfangen. Längst nicht alles, was in ein Outlet gehört, kommt auch dort hin…

kathiley
Gast
kathiley
vor 13 Tage
Antwort auf  tel0852

Weigert sich DHL.ch eigentlich immer noch, Amazon Rücksendungen anzunehmen? Oder hat sich das mittlerweile gebessert?

Gurkesalat
Gast
Gurkesalat
vor 13 Tage
Antwort auf  kathiley

Wenn du mit dem Rücksendeetikett kommst (ausgestellt von Amazon) dann geht das problemlos und ist kostenlos. So zumindest meine Erfahrung.

Konsumentenschutz
Gast
Konsumentenschutz
vor 20 Tage

Sehr gut
Nachhaltiger Konsum 👍🏻
Ich kenne viele welche sich noch von überrissenen statt Preisen und pseudo Rabatten verarschen lassen

Zuletzt bearbeitet vor 20 Tage von Konsumentenschutz
der_Strippenzieher
Gast
der_Strippenzieher
vor 20 Tage
Antwort auf  Konsumentenschutz

pseudo Rabatte? Klingt nach preispirat…

dberner
Schon über 300 Kommentare geschrieben
Points: 1994
vor 14 Tage
Antwort auf  CrAnkLegend

Die meisten sind doch wegen den Kommentaren hier, oder? Bei den Deals ist in letzter Zeit nicht viel los.

M.W.
Gast
M.W.
vor 13 Tage
Antwort auf  CrAnkLegend

Ist halt schon so, dass seitdem das wohl eine Vollzeit-Business für Euch ist, viel mehr Deal eingestellt werden, die eigentlich nicht viel mehr als eine normale Aktion sind.

Ich würde sagen, bei Apple ab 15% würde es sich lohnen, einen Deal zu machen. Bei Garmin vielleicht 25% und bei vielen anderen Produkten erst ab 30%.

Sonst verkommt ihr halt zu einem “billigen Jackob” und die “Deals”.

Ab und zu gibt es immer noch richtig gute Deals bei Euch. Aber es geht immer mehr Zeit drauf für uninteressante Posts.

M.W.
Gast
M.W.
vor 13 Tage
Antwort auf  M.W.

Übrigens, könntet ihr mal eine Funktion einstellen, wo man die Tippfehler in den Kommentaren noch korrigieren kann. Ich sehe hier immer aus wie ein Analphabet, weil ich zu früh “Antworten” drücke.

juelu
Admin
Über 1000 Likes für Deals erhalten
Schon an über 1000 Tagen Preispirat besucht
Schon über 300 Kommentare geschrieben
Bereits über 50 Deals geposted
Points: 220547
vor 13 Tage
Antwort auf  M.W.

und M.W. Es freut und ehrt mich sehr, dass ihr meine früheren Deals als so gut in Erinnerung habt 🙂 Hier die ersten Deals, die es auf Preispirat geschafft haben vom August 2016: https://prnt.sc/1us24bb Gestartet ist Preispirat mit ca. 3 Deals pro Tag.

Was sich sicher etwas geändert hat in den letzten Jahren, ist, dass durch den Preispirat-Effekt die Shops viel stärker darauf achten, dass sie keine Preisfehler mehr veröffentlichen bzw. veröffentlichte Preisfehler dann nicht ausliefern.

Ansonsten würde ich nicht sagen, dass die Qualität der Deals nachlässt bzw. nachgelassen hat. Ich sehe viel mehr eine Tendenz in die andere Richtung. Einerseits investiert das Team deeeutlich mehr Zeit in die Deal-Suche als noch früher (sicher 5-6x so viel Zeit), andererseits kommen auch viel mehr Deals aus der Community als noch früher. Zudem werden die Deals etwas “breiter”, also nicht nur Technik. Auch ist es halt schwierig, immer perfekt den Geschmack aller User zu treffen. mydealz ging ja den Weg über “Personalisierung” der Deals, was zu viel Kritik geführt hat. Und nebenbei hätten wir wohl auch zu wenige Deals, um eine gute personalisierte Auswahl zu präsentieren, die genügend “frisch” ist.

So geben wir täglich unser bestes, eine möglichst sinnvolle Auswahl an Deals zu präsentieren, die in der ganzen Community möglichst gut ankommen. An manchen Tagen gelingt das etwas besser, an anderen etwas weniger gut.

Auch toll finde ich, dass wegen den Kommentaren hier ist: Schlussendlich ist Preispirat auch ein Unterhaltungsportal, wo man sich die Zeit vertreiben kann und (hoffentlich!) ab und zu ein tolles Schnäppchen findet 🙂

dberner
Schon über 300 Kommentare geschrieben
Points: 1994
vor 13 Tage
Antwort auf  juelu

Kommentare sind ein guter Ausgleich, für alle die Wingo, Yallo und Salt Deals, welche noch 3 Mal als Erinnerung und „noch bis heute Abend“ wiederholt werden. 😉

hek1987
Points: 1030
vor 4 Tage

Ich könnte hier so viel schreiben wie der Beitrag ist betreffend Tipps zum Blackfriday/Allgemein wo die wenigsten wissen. ✌🏻🦄

Deshalb einfach mal was kleines feines:

Liste erstellen was braucht ihr und das am besten 1-2 Weeks vor dem Blackfriday. Da ihr ohne Liste ziemlich sicher im Kaufrausch 50% unnützes zeug Kauft wo dann rumliegt und nur weil gerade Blackfriday war.😉

Zu 70% aller ”Aktionen” am Blackfriday könnt ihr euch merken ist der Preis nicht = der % Rabatt der Wirklichkeit.

Kleines Beispiel: Ich möchte mir eine UE Boom 3 Night Black kaufen, aktuell ist es bei Digitec 114.- CHF und bei Interdiscount 149.- CHF. Am Blackfriday hat z.b. Interdiscount ein ”Top” Angebot auf alle UE Boom Artikel 30%. Das ganze kann man auch mit 40% machen damit man den Digitec Preis killt. 🔥

Zu 90% wird auf der Interdiscount Seite der durchgestrichene Preis von 169.- CHF stehen. Also 118.30.- CHF.

Trotz allem wird es mit dem 169.- CHF gerechnet und nicht mit dem aktuellen 149.- CHF.

Rabatt ist nicht = Rabatt

Lösung: Toppreise hat evt. nicht gerade den aktuellen ”Bestpreis” drin aber die Produktpreis Analyse Alltime ist für das ganze Rabatt/Blackfriday Ding, Goldwert.(Bild)

Bei Fragen, fragt. 😏

ToppreiseAnalyse.png
Jana Schmäcke
Gast
Jana Schmäcke
vor 20 Tage

Wird es Aktionen für Samsung Notebooks geben?

Gabriel
Points: 460
vor 20 Tage

Neues Handy wäre fällig

Master10
Points: 135
vor 4 Tage

Ich würde noch empfehlen in den nächsten Tagen das Gratis Zak Konto zu eröffnen (Siehe Deal hier auf Preispirat 👏) dann gibt es nämlich einen 50 Franken Gutschein für microspot. 👍

ADAmods
Points: 1007
vor 10 Tage

Wenn wir wieder Glück haben, Leakt ein Firmainterner bei Microspot wieder eine BlackFriday Verkaufsliste wie das vor zwei Jahren schon mal der Fall war😂
Da wussten wir alle zeitlich ganz genau, welches Produkt sie wann anbieten🤩

M.W.
Gast
M.W.
vor 13 Tage
  • Kann ich es mir finanziell gesehen nachhaltig leisten, ohne dass ich auf andere, wichtige Güter verzichten muss?

Ich würde sagen, man sollte sich auch fragen, ob man das Geld nicht auch besser sparen sollte, um später mal genug Geld zu haben, eine Zeit lang was ganz anderes zu machen. Ob Ferien oder eine Selbstständigkeit. Das lohnt sich langfristig wohl besser, als wenn man immer einen modernen OLED-Fernseher hatte…

×







    Deal melden

    Preispirat
    Neuen Account erstellen
    Passwort zurücksetzen