Your text
Angebot leider abgelaufen !
Jeden Tag findet die Deal-Community neue Angebote. Siehe dir jetzt die neusten Aktionen an.
Zu den aktuellen Deals
Abgelaufen

Letzte Chance: Gratiskonto bei neon eröffnen und CHF 30.- Startguthaben erhalten

Dealbewertung+24
30.- geschenkt Zum Deal
neonPirat
Dealbewertung+24
30.- geschenkt Zum Deal
neonPirat

Nachdem seit Anfang Jahr die normale Kontoführung auch bei der Post einen Fünfliber im Monat kostet, steigt die Nachfrage nach Kontos ohne Kontoführungsgebühr. neon ist ein Beispiel für so ein Gratiskonto (Alternativen wären Cler ZAK oder BCV, bei BCV muss man aber mindestens CHF 10’000 Guthaben auf dem Konto haben)

Update - 2019.04.13Letzte Chance: Die Aktion läuft nur noch bis und mit Morgen.

Bei neon gibt’s im Moment wieder 30 Franken geschenkt, wenn man ein Gratiskonto eröffnet und zum ersten Mal benutzt (1.- überweisen reicht aus). Damit man die Gutschrift erhält, muss man den Gutscheincode neonPirat bei der Kontoeröffnung eingeben. Das Konto ist in wenigen Minuten eröffnet und es gibt keine Grundgebühren.

Neu ist beim Konto eine gratis Kreditkarte (statt gratis Maestro-Karte) mit dabei. Auch mit dieser kann man zwei Mal pro Monat gratis Geld abheben. Die restliche Kontoführung ist komplett gratis.

Die Aktion läuft noch bis am 14. April. Es gibt keine Gebühren für die Kündigung des Bankaccounts.

Ich habe selbst auch ein neon Konto und bin damit ganz zufrieden.

  • Das schnellste und günstigste Konto der Schweiz – jetzt mit gratis Mastercard

  • Erstes unabhägiges, reines Smartphone Konto – völlig papierlos, Onboarding in 10 Minuten, superschnelle und sichere In-App-Überweisungen, IBAN Scanner, Ausgabenanalysen etc.

  • Swiss FinTech

79
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
neuste älteste bestbewertete
Benachrichtigung über
dberner
Member

Neon ist super! Leider neu gratis „Kreditkarte“ statt gratis Maestro-Karte, was ich extrem schlecht finde! Schade

dberner
Member

Neon:“Schreibe uns doch nochmals sobald du die Mastercard erhalten hast, dann schauen wir dass wir die Bezahl-Funktion im Internet manuell bei dir ausschalten können“.

Finde ich schon besser. Damit kann ich leben

DCH36
Member

Gebe Dir recht – bei einer Gratis-Maestro hätte ich zugeschlagen. Aber so? Eher kaum.
Weisst Du ob es hier auch wieder eine VISECA resp ADUNO Kreditkarte gibt?

Schnäppli_Chäppli
Guest
Schnäppli_Chäppli

Einziger Nachteil der Kreditkarte im Vergleich zu anderen Gratis-Anbietern ist die höhere Auslandtransaktionsgebühr und keine „Cashback“ Vorteile.

Das Konto an sich mit der App dazu sieht aber sehr gut aus!

gupa
Guest
gupa

Dafür maximal 1.5% Wechselkurszuschlag, was bei Cembra, Swisscard, Topcard schnell mal 4% sind (ziemlich intransparent dazu)

DCH36
Member

Exakt gupa. „INSTRANSPARENT“ … unterirdische schlechte Wechselkurse und dazu noch Gebühren von mindestens 1.5% – unsere Schweizer Kredikarten sind im Ausland und für jeden Bargeldbezug NICHT zu gebrauchen. Weil viel zu teuer.

Da nehme ich lieber meine Revolut oder Transferwire Kreditkarte. Zahle im Ausland und im Internet generell alles mit diesen Karten. Viel bessere Wechselkurse, keine Aufschläge. Genial. Sofortige Transparenz der Buchung in der App oder im Web (Transferwire).

nito86
Member

„Die Aktion läuft noch bis am 14. März.“
Typo?

Ppp
Guest
Ppp

Ich bin mit Neon äusserst zufrieden, Support reagiert schnell und no-bullshit, Zahlungen schnell und effizient, viel bessere UX als bei Cler/ZAK… Kann nur weiter empfehlen (und hab das auch schon)!

Thaek
Member

Die Mastercard ist zwar eine Debit Mastercard, aber wird natürlich in der Schweiz behandelt wie eine Kreditkarte. D.h. an vielen Orten nach wie vor Zuschläge oder gar nicht erst akzeptiert. (Post z.B.). Ich denke das Neon Team ist sich gar nicht bewusst was sie damit anrichten nur noch eine MC statt Maestro anzubieten. Ich habe bereits Feedback gegeben. Jeder der sich darüber stört schreibt doch an [email protected], wen genügend Leute reklamieren überlegen Sie sich das hoffentlich nochmals

Mike
Guest
Mike

Eigentlich wird es eine PREPAID Mastercard, keine Debit-Mastercard (auch diese Chance hat man bei Neon verpennt); d.h. jede Zahlung, die autorisiert werden muss (bsp. Hotel, Automiete, Zapfsäule) gehen damit auch nicht… Wie bei der Revolut-Karte…

Ich würde auch lieber die Maestro behalten…

Alubook
Member

Sehe ich genau gleich, kenne diverse kleinere Läden neben der Post, welche nur Maestro akzeptieren. Zudem ist eine gratis Maestro Karte ein interessanteres alleinstellungsmerkmal wie eine Kreditkarte, unabhängig ob Debit oder Prepaid. Gratis Kreditkarten sind zahlreiche zu haben (Migros Cumulus, Cashback, Supercard), eine gratis Maestro Karte ohne Bedingungen nun nur noch bei CLER ZAK.

Dave
Guest
Dave

Als Ergänzung auch ein Privatkonto bei der Migrosbank ist kostenlos wenn man Fr. 7’500 Vermögen darauf hat.

Gruss Dave

Ali
Member

@Dave Dafür taugt die Android App nichts. Sieht aus wie von 2002 und fühlt sich auch so an.

Thaek
Guest
Thaek

Migros Bank ist für mich Schwachsinn. Bei jeder eingehenden Zahlung werden 20 Rappen abgezogen und von denen habe ich Locker 30 pro Monat. Das ist dann teurer als Postfinance.

DCH36
Member

Danke Thaek, wusste ich gar nicht. Ist ja oberhammer frech von der Migros Bank. Klar ein Grund nicht Kunde zu werden.

Dave
Guest
Dave

Stimmt, wusste ich nicht das bei Einzahlungen Fr. 0.20 belastet werden. Bei 30 Zahlungen ergäbe das Fr. 6 pro Monat, das wäre genausoviel wie bei Postfinance. Wobei die meisten wohl nur 2-3 Einzahlungen haben, Lohnzahlung und vielleicht noch ein paar Zahlungseingänge. Da ist Neon definitiv attraktiver.

Desmond
Member

Aus den Kommentaren ist ja bisher ersichtlich, dass die NEON Debit-Kreditkarte wie eine Kreditkarte behandelt wird. Daher auch mögliche Zahlungsprobleme bei der Post.
Weiss jemand wie dies aus Händlersicht aussieht? Werden die Gebühren in diesem Fall auch in Prozenten abgerechnet oder wie bei Debitkarten?

Mike
Guest
Mike

Bez. Gebühren kann ich nichts sagen, aber es wird eine Prepaid-Mastercard, keine Debit-Mastercard…D.h. es gibt zusätzliche Nachteile…

Daki
Member

Die 30fr kommen mit der ersten Überweisung?

DCH36
Member

Generell habe ich auch grosse Vorbehalte gegen jedwelche Prepaid-Kreditkarten. Alle CH-Prepaid-Karten sind extrem teuer beim Aufladen und Nutzen. Ein klares NoGo.
.
Selber nutze ich für alle Auslandszahlungen seit einiger Zeit nur noch TFW — oder Revolut. Da muss ich auch im Voraus aufladen, aber es sind beides Mastercard-Debit-Cards (*). Damit kann und tue ich alles im Ausland. Könnte auch in der Schweiz – ist auch hier alles gratis. Sogar der Bargeldbezug.

In der Schweiz (und NUR da) nutze ich aber die Cashback (ex COOP) oder Cumulus-Kreditkarte.

————-
(*) Es muss nebst den juristischen Unterschieden auch technische Unterschiede zwischen einer Debit-Kreditkarte und einer Prepaid-Kredikarte geben. Vielleicht kann uns hier ein Fachmann einen kleinen Blick hinter die Kulissen gestatten 😉

Mike
Guest
Mike

Ist zwar eine Prepaid-Mastercard, aber sie geht direkt auf das neon-Konto (gemäss Erklärung von Neon); d.h. sie ist eine Prepaid-Karte (mit allen Nachteilen), aber es gibt keine spezielle Aufladung – wie bei Revolut…

Patrick
Guest
Patrick

2 Kostenlose Abhebungen in der Schweiz, danach 2 CHF pro Abhebung.

Wir sind in der Schweiz noch nicht so weit, dass wir bargeldlos leben können. Und 2 CHF pro Abhebung sind sehr viel, da lohnt sich sehr schnell das Postfinance Plus Konto bei welchem die Kontoführung 5 CHF pro Monat kostet (bei Kontostand 25k+) und sogar im Ausland der Bargeldbezug kostenlos ist.
Dies in Verbindung mit einem Revolutkonto für alle Zahlungen im Ausland und ich hab für 5 CHF pro Monat alles inkl.

Was ist euer Setup? 🙂

Thaek
Member

Das stimmt das in der Schweiz Bargeldlos leben nicht geht. Aber sorry wer mer jeden Monat mehr als 2 mal Geld abheben muss macht etwas falsch. Einfach höhere Beträge abheben.

Mein eigenes Setup ist BCV als Hauptkonto. Da kann ich einmal im Monat kostenlos irgendwo abheben und wenn ich mehr abheben muss so kann ich unlimitiert bei jeder Kantonalbank gratis abheben. Wenn ich wirklich mal ein zweites mal in der Schweiz abheben muss und keine KB zur Hand habe dann kann ich auch Revolut oder Transferwise nehmen. Im EU Ausland wird Bargeld mit DKB bezogen, die CHF wechsle ich jeweils über Revolut in €. Im € Ausland wird mit DKB bezahlt. Im restlichen Ausland bezahle ich wenn immer möglich mit Revolut. Bei Autovermietung und Hotels lasse ich dann aber das „Depot“ auf eine normale Kreditkarte schreiben, geht eigentlich immer wenn man das Explizit so wünscht. Im Inland natürlich wenn immer möglich und kein Aufpreis mit Cashback Karten bezahlen

Neon hab ich bisher als Zweitkonto verwendet, werde aber jetzt wieder zu ZAK wechseln weil die Maestro bei Neon gestrichen wurde. Die App bei Neon ist eigentlich viel besser und auch der Support ganz gut, ohne Maestro aber unbrauchbar für mich, so kann man ein gutes Produkt mit einer einfachen Entscheidung kapputmachen.

gupa
Member

Habe praktisch das gleiche Setup (Postfinance Plus mit etwas 3.Säule und Fonds immer noch ohne Gebühr) plus noch eine Coop Kreditkarte für Onlinezahlungen in CHF oder Beträge die in Hotels oder bei Automieten abblockiert werden.

Ppp
Guest
Ppp

2 kostenlose PRO MONAT! Also 24 kostenlose Abhebungen/Jahr.. Ich finde das sehr fair

Ppp
Guest
Ppp

Mein Setup:
– Revolut: Ausland-/Online-Transaktionen, Zahlungsverkehr im Euro-Raum
– Neon: Alltag
– ZAK.. Zum Ausprobieren, aber momentan eher auf Abstellgleis
– Postfinance per Ende 2018 gekündigt und zu Raiffeisen Plus gewechselt (Genossenschaft 200.- einmalig, wird retourniert bei Auflösung, Gratis-Eintritt in vielen Museen plus jede Menge Schnickschnack)
– 3. Säule bei der WIR Bank
– Swisscard (Ex-Supercard).. mal schauen, die wird zur Cashback-Karte konvertiert
– Neu: Topcard (Neue Supercard). Absolut grottenschlecht. Werde ich wieder kündigen, Enttäuschung auf der ganzen Linie

rolispecial
Member

genialer setup! Danke Dir für den Tip/anregung.

DCH36
Member

Mit meiner Transferwise oder Revolut Karte (beide aus GBR) kann ich sogar in der Schweiz problem- und kostenlos Geld abheben, an Post oder Bankautomaten. Richtig, das Basiskonto wird in GBP geführt, aber beide Karten sind als Multi-Währungs-Karten ausgelegt. Eine Karte, X Währungen. Passt. So habe ich überall und immer zu korrekten Konditionen Bargeld. Weltweit. So oft ich will. Einziger Nachteil: Die Karten sind „Debit-Kreditkarten“ – Du musst also vorher befüllen.

rolispecial
Member

DCH36: Revolut Basiskonto in CHF möglich meinte ich..? Habe das bei mir wenigstens so. Schau mal..

DCH36
Member

Sorry war eine Weile weg. Bislang wird das Basiskonto bei Revolut und Transferweise immer in GBP geführt.
Bei beiden Anbietern bekommst Du aber ein Multiwährungskonto – da definierst Du jene Währungen welche Du nutzen willst. Bei mir CHF, EUR und USD. Für jede Währung gibt es einen etwas anderen Auflademechanismus.
Das Schöne ist, dass Revolut ein CHF-Aufladekonto bei der Credit Suisse anbietet. NB: Kein persönliches Konto. Aber ein Konto in der Schweiz – macht es etwas einfacher.

dberner
Guest
dberner

Mit Revolut bekommst du aber in der Schweiz keine Euro an den Bankautomaten oder?

Thaek
Member

Die Schweizer Bankomaten sind so designt das mit Ausländischen Karten nur CHF bezogen werden können. Lösung: Gratis Sparkonto in EUR in der CH eröffnen und gratis Kontokarte (nicht Maestro) verlangen und Konto mit Revolut befruchten. (Ebenfalls gratis da SEPA) Mit der Kontokarte sind dann kostenlos Euro Bezüge bei der entsprechenden Bank möglich. Die Rückzüge sind zwar wegen Sparkonto begrenzt, aber dürfte den Eurobedarf eines Schweizers bei weitem Decken. Entsprechende Angebote gibts bei Postfinance und anderen Banken.

Daki
Member

Wie viel hat @juelu denn schon bekommen? Bestimmt mindestens schon 50+ Anmeldungen mit dem Code á 30 CHF 🤗

Ali
Member

Das Problem ist, ich kann bei keinem Bankautomaten oder Bankschalter einzahlen. Neon bleibt mein Nebenkonto, werde es aber für tägliche Einkäufe verwenden.

Armin
Guest
Armin

Abwarten Piraten! N26 ist bald in der Schweiz verfügbar.

christian
Member

Ob man da nach all den Negativschlagzeilen noch Kunde sein will?

Armin
Guest
Armin

Naive Kunden gibt es auch bei der UBS, Credit Suisse etc. Aber das wird halt nicht gleich so aufgewirbelt. https://amp.tagesanzeiger.ch/20708718
N26 startet in den kommenden Monaten auch in den USA und das gefällt nicht jeden.

christian
Member

Nebelkerzen? Es gibt technische wie konzeptuelle Möglichkeiten, Phising zu verhindern oder zumindest die Auswirkungen zu minimieren. Und ja, keine Frage, die meisten etablierten Banken sind da auch keine Vorreiter.

Bei den jüngsten Vorfällen ging es aber um den katastrophalen Kundenservice nachdem etwas passiert ist. Und in aller Regel braucht man den eben erst dann. Wenn der dann nicht in der Lage ist dafür zu sorgen, dass du wieder an dein Konto/Geld kommst, dann ist das Konto zu nicht viel mehr zu gebrauchen als als Spielzeug.

Ich bin da aber auch etwas konservativ, ich würde App-only Konto jemals als vollwertiges Konto betrachten. Auch wenn das angeblich die Zukunft ist.

Michael Müller
Guest
Michael Müller

Bei der FKB gibt’s auch ein Gratis Konto ab 0.- Fr. Für Transaktionen oder Lohnkonto gut geeignet. Allerdings nur mit einer Bankkarte welche man nur bei der FKB Bargeld beziehen kann. Meistro kostet 30.- im Jahr.

markuszh83
Member

delete

DerBasler
Guest
DerBasler

Erhalte bei deinem ersten Anmeldung 10Fr. gratis dazu! Gib Gutscheincode ein: MNAXEN

Sandro2
Member

xy

Sandro2
Member

Finde ein Downvote ohne Begründung etwas unfreundlich. Ist das Teilen persönlicher Codes in den Kommentaren nicht erlaubt oder unerwünscht?

Gargi
Guest
Gargi

xy

×






Abgelaufenen Deal melden

Vollständiges Profil anzeigen

juelu ist Gründer von Preispirat und begeisterter Dealposter. Vor allem die tollen Deals am Black Friday haben es dem Schnäppchenjäger angetan.

Die besten Deals per Mail

Erhalte 1x pro Tag die besten Schnäppchen der Schweiz per E-Mail
Jetzt anmelden
close-link
Preispirat
Neuen Account erstellen
Passwort zurücksetzen